Organisation und Ablauf

von ECDL-Prüfungen

Voraussetzungen

  • Registrierung der Schule als Testcenter
  • Lizenzierung der Prüfungsräume (alle Unterrichtsräume sind per Erlass vom bmb lizenziert)
  • Vernetzung in Notebookklassen muss gegeben sein

Vorbereitung

  • Motivation der Schülerinnen und Schüler die ECDL Prüfung abzulegen
  • Organisation einer Schüler–Gruppe zu einem Prüfungstermin (Klassenverband oder einzelne Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen)
  • Sicherstellung, dass die angemeldeten Schülerinnen und Schüler auch tatsächlich zur Prüfung antreten

Anmeldung

  • Anmeldung eines Prüfungstermins idealerweise vier Wochen, spätestens aber 14 Tage vor dem Prüfungstermin, in der EM.MA Datenbank.
  • Pro Prüfungstermin EDV-mäßig mindestens 10 Module anzumelden (geringere Modulzahlen sind im Kommentarfeld anzuführen).
  • Mischtermine aus dem ECDL STANDARD und dem ECDL ADVANCED sind zulässig.
  • Der Prüfungstermin muss für die Durchführung spätestens 14 Tage vorher beantragt werden.
  • Grundsätzlich sind die Prüfungskandidatinnen/Prüfungskandidaten vom organisierenden Lehrer/von der Lehrerin in der Datenbank einzutragen.
  • Für Hilfestellungen steht Ihnen ihr Schulbetreuer/ihre Schulbetreuerin zur Verfügung.
  • Persönliche Kontakte der Prüferinnen und Prüfer sind wichtig (E-Mail, Mobiltelefonnummer).
  • Alle nachträglichen Änderungen sind im Office zu melden!

Beachten Sie!

  • Die Verwendung von Notebooks in "Notebookklassen" ist zulässig.
  • Ein Prüfer/eine Prüferin darf NICHT in mehreren Räumen gleichzeitig prüfen. Bei Verstoß wird die gesamte Prüfung aberkannt und der Prüfer/die Prüferin wird verwarnt.
  • Die Prüfung darf nicht durch den ausbildenden Lehrer/die ausbildende Lehrerin durchgeführt werden. Vier-Augen-Prinzip!
  • Die Anwesenheit bzw. kurzfristige Erreichbarkeit des organisierenden Lehrers/der organisierenden Lehrerin während der Prüfung ist unbedingt erforderlich. Der organisierende Lehrer/die Lehrerin darf den Schüler/innen während der Prüfung in keiner Weise helfen. Er/Sie ist nur für die technische Funktionalität des EDV-Saales zuständig.
  • Sollten einzelne Schülerinnen und Schüler ihren Ausweis vergessen haben, dann muss der Lehrer/die Lehrerin die Identität dieser Schülerinnen und Schüler bestätigen.
    Die Identität der Prüfungskandidaten/Prüfungskandidatinnen ist durch einen Lichtbildausweis nachzuweisen.

Übernahme des Prüfungstermins

  • Durch das Beantragen des Prüfungstermins in der Datenbank sind die Prüferinnen und Prüfer informiert und können diesen nach Freigabe übernehmen.
  • Der Verein hat das Recht im Sinne der Vereinbarung mit der OCG, dem BMB und der Qualitätssicherung den Prüfungstermin einem Prüfer/einer Prüferin zuzuteilen.
  • Mit der Prüfungsübernahme ergeht ein automatisch generiertes Mail an den organisierenden Lehrer/die organisierende Lehrerin mit den Kontaktdaten des Prüfers/der Prüferin.
  • Rechtzeitige Kontaktaufnahme zwischen PrüferInnen und LehrerInnen wird empfohlen.
  • Eine Schule hat das Recht einen Prüfer/eine Prüferin abzulehnen. (schriftliche Begründung an office@it4education.at ist erforderlich).

Prüfungstermin

  • Sollte sich die Gesamtzahl der angemeldeten Module kurzfristig deutlich verändern, so muss der Testcenter-Admin den Prüfer/die Prüferin kontaktieren.

Prüfungsgebühren

  • Die Kosten für die Prüfung werden vom Prüfer/von der Prüferin sofort vor Ort, aber KEINESFALLS während der Prüfung kassiert.
  • Ein vorheriges Inkasso durch den organisierenden Lehrer/die organisierende Lehrerin wird empfohlen.
  • Alle Module bei denen ein Schüler/eine Schülerin mit der Prüfung begonnen hat, sind zu bezahlen.
  • Der Prüfer/die Prüferin stellt dabei eine schriftliche Bestätigung über den erhaltenen Betrag aus.

Prüfungsdurchführung

  • Während der Prüfungsdurchführung darf die Lehrperson keine Hilfestellungen leisten. Bei Nichteinhaltung darf der Prüfer/die Prüferin die Prüfung abbrechen und die Ergebnisse sind ungültig.
  • Der Prüfer/die Prüferin darf keine Veränderungen an der Hard- oder Software der Schule durchführen. Sollte das System nicht funktionstüchtig sein, wird die Prüfung abgebrochen. Für nicht durchgeführte Teilprüfungen wird von den Schüler/innen KEINE Prüfungsgebühr eingehoben.
  • Technischen Störungen sind dem Support der Firma bit media (support@bitmedia.cc oder 0316 / 28 61 86) zu melden.
  • Bei elektronischen Prüfungen sind die Ergebnisse unmittelbar nach Beendigung der Prüfung bekannt. Das Eintragen der Ergebnisse in die Datenbank erfolgt durch den Prüfer/die Prüferin.
  • Bei händischen Prüfungen müssen alle Prüfungsdateien aus dem Netzwerk wieder entfernt werden. Bei Missbrauch wird die Schule gesperrt. Die Prüfungen werden von der Prüferin/vom Prüfer korrigiert. Die Ergebnisse müssen innerhalb von 8 Tagen in die EM.MA Datenbank eingetragen werden.
  • Die eingetragenen Ergebnisse können durch die Schülerinnen und Schüler unter Schnellzugriff – Ergebnisabfrage kontrolliert, sowie die elektronische Skills Card ausgedruckt werden.
  • Nach Abschließen der Prüfung werden alle Prüfungsdaten in einer Datenbank (unter Wahrung des Datenschutzes) gespeichert und an die OCG zur Zertifikatserstellung automatisiert übermittelt.

Zertifikatsausstellung

  • Das ECDL STANDARD Zertifikat wird nach positiver Absolvierung aller sieben Teilmodule automatisch an die Adresse des Prüfungskandidaten/der Prüfungskandidatin geschickt.
  • Die Zusendung des ECDL PROFILE Zertifikats kann bei der OCG beantragt werden. Eine Zusendung der ECDL Zertifikate an die Schule ist nach Rücksprache mit der OCG möglich.
  • Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweise >>hier.
  • Es wird nur EIN ZERTIFIKAT KOSTENLOS ausgestellt, also ENTWEDER für den ECDL STANDARD ODER für den ECDL PROFILE. Jedes zusätzliche Zertifikat kostet 15,00 € und kann direkt bei der OCG (01 512 02 35) angefordert werden.
  • Sollten die Schülerinnen und Schüler das ECDL Zertifikat nach Absolvierung der letzten Modulprüfung nach ca. 3 bis 4 Wochen nicht erhalten haben, kann sich die Prüfer/in per Mail an uns wenden.

Qualitätssicherung/Schulbetreuung

  • Auditorinnen und Auditoren des Vereins und der OCG besuchen Prüfungen, um die vorgeschriebene Qualität sicherzustellen.
  • Sie beraten auch Lehrerinnen und Lehrer bzw. Prüferinnen und Prüfer und stehen bei Fragen und Problemen jederzeit zur Verfügung.

Aufwandsentschädigung für Lehrer/innen

  • Wenn die Prüfung durch den Lehrer/die Lehrerin sehr gut vorbereitet war, so sind die Prüferinnen und Prüfer angewiesen eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von € 1,50 weiterzugeben. Für diese Weitergabe benötigt der Prüfer/die Prüferin eine unterschriebene Zahlungsbestätigung.
  • Jene Person, welche die Schülerinnen und Schüler in der Datenbank zur Prüfung hinzufügt, erhält € 0,50 pro Modul.
  • Ein automatischer Abzug der Aufwandsentschädigung beim Inkasso ist NICHT zulässig.
  • Alle anfallenden Spesen bzw. Kosten für die Prüferin/den Prüfer sind durch die Prüfungsgebühren gedeckt.